vision

alt
photo: Rolf W. Stoll

 



„EROS OF SOUND“

 

 

 

Jürgen Grözinger, Schlagzeuger, Komponist und DJ, bewegt sich seit einigen Jahren souverän in den Grenzbereichen zwischen zeitgenössischer Musik, Klassik und Pop-Kultur. Ein wichtiges Anliegen ist ihm neben der grundlegenden intellektuellen Reflektion ein sinnlicher Zugang zur Musik. Das gilt vor allem für seine eigenen Werke, aber letztlich auch für die Programme seines Ensembles oder des von ihm gestalteten Festivals.

 

So unterschiedliche Plattformen wie das Festival „neue musik im stadthaus ulm“ (mit Titeln wie "BEAUTYbroken" oder "EROS"), vielfältige "Klassik-Lounge"- oder "Klub-" Formate, in denen er DJ-Ästhetik mit Konzertkultur verbindet (z.b. "WDR3-KLASSIK-KLUB", "YELLOW LOUNGE", "Rundfunkchorlounge Berlin", "salon der Verzückung", "Philharmonic Lounge" der Württembergischen Philharmonie; "Opera Lounge, Berlin), seine Arbeit als Komponist (zuletzt das Ballett "ACQUA", "NACHT UND MORGEN" für 2 Chöre, Orchester, Orgel und Percussion, "HÖHER!", für Chöre, Orchester, Percussions und Kirchengkocken sowie seine vielfältige Arbeit als Multipercussionist (von Orchester-und Ensemblespiel bis zu kraftvollen - oder auch meditativen - Solosessions) kennzeichnen das Spektrum von Grözingers vielschichtigem ästhetischen Programm, welches in Gestalt seiner fotografischen Arbeiten eine gelungene visuelle Entsprechung findet.

 

 

Seine Programme spiegeln seine ständige Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen sowie politischen Fragestellungen und Wertesystemen seiner Umgebung. Das Fundament und die Wurzeln seiner Arbeit sieht er in der europäischen Kultur und ihrer Einbettung in eine globale Welt.

 

Seine eigene Formation ist das Ensemble "European Music Project, ein international besetztes Instrumental-Ensemble, das auf höchstem Niveau im Gebiet der zeitgenössischen Musik, Improvisation und Formen der Pop-Musik in einer Kernbesetzung und mit Gast-Künstlern arbeitet.

 

 

 

Grözinger setzt auf die Unmittelbarkeit musikalischer Erfahrung, auf Transfers, die sich aus dem programmatischen Zusammenhang erschließen. Er spannt Bögen zwischen verschiedenen Gattungen, Zeiten, ästhetischen Ideen, Philosophien. Er ist Spezialist der extravaganten Mixturen. Grözinger will junges Publikum mit einbeziehen und die Steifheit und Distanziertheit des Konzertbetriebs überwinden (R.Schlenz, Deutschlandfunk)